Freestyle-Skiing

Das Freestyle-Skiing fasst fünf Geschicklichkeitsdisziplinen des alpinen Skisports zusammen. In den Disziplinen des Freestyle-Skiing fahren die Skisportler über Buckelpisten, springen Figuren auf einer Sprungschanze (Aerials) oder in der Halfpipe und fahren beim Ski Cross auf einem Parcours um die Wette. Alle Disziplinien werden auf Alpinskiern ausgeführt.

Die Ursprünge der geschickten Bewegung auf Skiern reichen in die 1920er Jahre zurück. Als Schöpfer des modernen Freestyle-Skiing gilt heute aber der norwegische Olympiasieger und Weltmeister im alpinen Riesenslalom von 1952, Stein Eriksen.

In den 1960er Jahren wurden verschiedene Ausprägungen des Freestyle-Skiing unter dem Namen „Hotdogging“ in den USA immer bekannter. 1966 wurden die ersten organisierten Wettkämpfe in Waterville Valley, New Hampshire veranstaltet. Die ersten professionellen Wettkämpfe fanden 1971 statt.

Die FIS erkannte Freestyle-Skiing 1979 als eigenständige Sportart an und erarbeitete ein Regelwerk betreffend der Sprungtechniken. Oberstes Ziel dieser Bemühungen war die Verbannung aller verletzungsträchtigen Elemente aus dem Sport. Die erste Weltcuptournee wurde 1980 inszeniert und die ersten Weltmeisterschaften fanden 1986 in Tignes in Frankreich statt.

Dem Aufschwung des Freestyle-Skiing zollte auch das Olympische Komitee Respekt. Bei den Olympischen Winterspielen 1988 von Calgary wurde Freestyle-Skiing als Demonstrationsbewerb zugelassen. Bereits bei den nächsten Spielen 1992 in Albertville war die Disziplin Buckelpiste Teil des offiziellen olympischen Programms. 1994 in Lillehammer wurden auch die Aerials olympisch.

Ursprünglich gehörten die Disziplinen Aerials, Moguls und Acro (dt. Ballett) zum von der FIS definierten Freestyle-Skiing. Erst später kamen die Disziplinen Dual Moguls, Half Pipe und Ski Cross hinzu. Das Ballett zählt inzwischen nicht mehr zum Programm. Beim Ballett wurden mit an beiden Enden aufgebogenen Skiern (so genannten Twintips) auf einer glatten, leicht geneigten Piste tanzartige Figuren und Sprünge ausgeführt und nach Punkten bewertet.

Das Beste zum Freestyle-Skiing auf Amazon.de

Bestseller Nr. 3
RTL Freestyle Skiing
  • Handy- und Tablet-Ableger der berühmten RTL Skispringen Serie
  • Vollführe endlose Trick- und Stunt-Kombinationen
  • „Easy to learn – hard to master“: Einfache Steuerung der verschiedenen Tricks durch Gestensteuerung
  • 4 verschiedene Szenarien mit jeweils 3 einzigarten Levels
  • Keine In-App-Käufe, keine Werbung, keine Pisten-Gebühr

Letzte Aktualisierung am 22.07.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.