Hochsprung

Hochsprung ist eine Disziplin in der Leichtathletik, bei der ein Athlet oder eine Athletin versucht, beim Sprung über eine Latte die größtmögliche Höhe zu erzielen. Die Latte ist vier Meter lang und so auf zwei Ständern gelagert, dass sie bei leichter Berührung herunterfällt. Der Hochsprung wird als Einzeldisziplin sowie als Mehrkampfdisziplin (Siebenkampf, Zehnkampf) ausgetragen.

Im Laufe der Zeit wurde die Sprungtechnik immer wieder verändert, so dass sich inzwischen wesentlich größere Höhen als die eigene Körpergröße überspringen lassen. Die besten Männer erreichen über 2,40 Meter (Weltrekord: 2,45 Meter), die besten Frauen über 2,05 Meter (Weltrekord: 2,09 Meter). Zum Überqueren der Latte gibt es verschiedene Techniken. Zwingend vorgeschrieben ist aber, dass nur mit einem Bein abgesprungen wird.

Älteste Technik im Hochsprung ist die Frontalhocke. Man läuft gerade auf die Latte zu und springt kraftvoll ab. Die Arme und das Sprungbein werden dabei nach oben gezogen (wie in einer Hocke). Danach zieht man die Beine, die immer noch in der Hocke sind, zum Körper hin. Nachdem man die Latte überquert hatte, landete man mit den Füßen zuerst auf der Matte. Die Höhe, die man dabei erreicht hat, ist keinesfalls mit der Höhe, die man beim Fosbury-Flop erreicht, zu vergleichen, da der Körperschwerpunkt bei dieser Technik höher als die Latte ist.

Lange Zeit dominierend war der Schersprung, bei dem der Springer mit aufrechtem Oberkörper die Latte überquert, wobei das der Latte nächste Bein gestreckt nach oben geschleudert wird um die Latte zu überqueren. Den Schersprung zeigte erstmals William Page (USA) im Jahre 1874.

Er wurde abgelöst durch den Rollsprung und später den Wälzer oder Straddle, bei dem der Springer die Latte bäuchlings überquert. Sprungbein ist das der Sprunglatte nächste Bein, während das Schwungbein einen Bogen nach oben über die Latte beschreibt. In höchster Vollendung, als Tauchwälzer, ist er dem inzwischen üblichen Flop fast ebenbürtig. Der letzte bedeutende Straddle-Springer war der für die UdSSR startende Russe Wladimir Jaschtschenko, der 1977 und 1978 mit 2,33 Meter, 2,34 Meter und (inoffiziell) 2,35 m Weltrekorde aufstellte. Auch die erste 2-Meter-Springerin, Rosemarie Ackermann, benutzte den Straddle.

Fosbury Flop und Bewegung des Schwerpunktes beim Sprung

Nachdem weiche Matten hinter der Latte ausgelegt wurden, war es möglich, andere Methoden zu entwickeln. Die derzeit praktizierte Methode wurde von dem Amerikaner Dick Fosbury entwickelt, mit der dieser 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt Gold gewann. Schon zehn Jahre davor, allerdings, war es Fritz Pingl, der diese Sprungart bei den österreichischen Leichtathletik-Meisterschaften zum ersten Mal vorstellte.

Sie fand allerdings keine internationale Aufmerksamkeit, da Fritz Pingl nie an internationalen Meisterschaften teilnahm. Der Springer läuft beim Anlauf eine Kurve, dreht auf den letzten Schritten den Rumpf und überquert die Latte rücklings. Beim Fosbury-Flop (auch nur Flop genannt) kann theoretisch der Schwerpunkt des Athleten bis 9 Zentimeter unter der Latte durchgehen, da der Athlet seinen Körper geeignet um die Latte herumschmiegt (praktisch nachgewiesen wurde ein Wert von 3 Zentimetern).

Dadurch kann bei gleicher Sprungkraft die Latte höher gelegt werden. Beim Flop unterscheidet man zwischen dem Speedflop, bei dem der Springer aus einer hohen Anlaufgeschwindigkeit springt, und dem Powerflop, bei dem der Springer seine Kraft größtenteils aus dem Absprung nimmt. Beide Techniken kommen selten einzeln vor. Meistens kann man Mischformen beobachten.

Mit dem Flop wurde Ulrike Meyfarth 1972 im Alter von 16 Jahren Überraschungs-Olympiasiegerin. Endgültig setzte sich der Flop-Stil erst nach 1980 bei allen führenden Springern durch. Weitere Techniken sind Parallel-Rücken-Rollsprung, Rollsprung und Scher-Kehr-Sprung.

Das Beste zum Hochsprung auf Amazon.de

Bestseller Nr. 1
Vinex Hochsprung - Hochsprunglatte für Wettkampf + Training - 4 Meter
  • Sehr haltbare Sprunglatte für Hochsprung
  • Länge: 400 cm
  • Hergestellt aus Glasfaser
  • Vom Weltverband IAAF zertifiziert
  • Farbe: Gelb, mit roten Aufliegern
Bestseller Nr. 2
Ghirting Touch-Hochsprungzähler, Touch-Hochsprungtrainer, Berühren Sie den Hochsprungzähler mit Sprachübertragung, Kids Jump Touch Höhengerät für...
  • ♪Hervorragende Qualität: Unser Touch-Hochsprungtrainer ist aus ausgewähltem, robustem ABS-Material gefert und strahlt Langlebigkeit und eine hochwertige Verarbeitung aus....
  • ♪Schnelle und einfache Installation: Erreichen Sie hohe Sprünge in wenigen Minuten. Richten Sie den Touch High Jump Trainer mühelos ein, indem Sie ihn mit einem problemlosen...
  • ♪Höhenwachstumsverstärker: Verbessern Sie das körperliche Training von Kindern mit unserem Touch-Hochsprungtrainer. Es fördert das Höhenwachstum und den Spaß und verbessert...
  • ♪Tolles Geschenk: Der Touch-Hochsprungtrainer ist die perfekte Geschenkidee für Kinder, die Sport lieben. Wird mit einer Aufbewahrungstasche zum einfachen Tragen geliefert und...
  • ♪Steigern Sie die Kreativität: Fördern Sie die körperliche Entwicklung Ihres Kindes und verhindern Sie die Abhängigkeit von elektronischen Geräten mit dem...
Bestseller Nr. 3
Born To Jump Hochsprung Stabhochsprung Stabspringer Athlet T-Shirt
  • Du bist auf der Suche nach einer Geschenkidee für einen Leistungssport oder Leichtathletik Liebhaber? Ideal für jedes Team, jede Mannschaft und jeden Verein!
  • Cooles Geschenk für jeden Anlass, Geburtstag, Feier oder sonstige Feiertage. Mit diesem Hochsprung Stabhochsprung Motiv wirst du jeden Stabspringer, Sportler, Trainer und Athleten...
  • Klassisch geschnitten, doppelt genähter Saum.

Letzte Aktualisierung am 17.04.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.