Jeu de Paume (Real Tennis)

Jeu de Paume (französisch für „Spiel mit der Handinnenfläche“) war ein Vorläufer des Tennis. Es wird wie beim Squash mit Wänden gespielt, dessen Spiel bereits im Mittelalter in Kreuzgängen belegt ist. Jeu de Paume war 1908 in London olympische Disziplin sowie bei den Spielen 1924 in Paris und 1928 in Amsterdam Demonstrationssportart. Einziger Olympiasieger in der Geschichte dieser Sportart ist der Amerikaner George Jay Gould II.

Heute wird diese Tennisform nur von etwa 10.000 Sportlern betrieben, darunter rund einem Drittel Frauen. Sie verteilen sich auf knapp 50 Courts in Großbritannien (Real Tennis), den Vereinigten Staaten (Court Tennis), Australien (Royal Tennis) und Frankreich (Jeu de Paume).

Seit 1994 ist der Australier Robert Fahey Weltmeister in dieser Sportart, die Weltmeisterschaften werden im zweijährigen Turnus ausgetragen, zuletzt im Mai 2008. Dabei ermitteln die vier in der Weltrangliste nach dem amtierenden Weltmeister geführten den Herausforderer, der dann in einem Match über sieben Gewinnsätze innerhalb von drei Tagen gegen den Titelverteidiger antritt. Derzeit (Februar 2007) steht Steve Virgona, ebenfalls aus Australien, auf Rang zwei. Fahey ist als einziger Spieler dieser Sportart als Profi geführt.

Als Jeu de Paume (deutsch Ballhaus) werden auch die Säle bezeichnet, in denen dieses Spiel gespielt wurde.

Das Beste zu Jeu de Paume auf Amazon.de

Letzte Aktualisierung am 22.07.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.